www.Adventures-Kompakt.de / 7: Vorschau > Adventure Vorschau: Der Fall John Yesterday
.

Adventure Vorschau: Der Fall John Yesterday

Spielhandlung:

News: Der Fall John YesterdayUns lag eine Version der ersten 4 Kapitel vor. Kann das Spiel halten was es verspricht? "Eine schreckliche Verbrechensserie erschüttert New York City. Eine okkulte Vereinigung verbrennt Bettler bei lebendigem Leib. Eine mysteriöse Narbe in Form eines Ypsilons erscheint in den Handflächen einiger Menschen, die in keinem erkennbaren Zusammenhang zueinander stehen. Unerwartet findet sich Amnesie-Patient John Yesterday wider seines Willens im Mittelpunkt einer weltweiten Verschwörung: ohne Erinnerung an seine Vergangenheit ist gerade er es, von der die Zukunft der gesamten Menschheit abhängen könnte... Was hat es mit dem geheimnisvollen Ypsilon auf sich? In welchem Zusammenhang steht es mit der brutalen Mordserie? Welches grauenvolle Erlebnis hat die Erinnerung von John Yesterday ausgelöscht? Ist der Schlüssel zu diesem Mysterium in seiner Vergangenheit zu finden oder ist es genau diese Vergangenheit, die John Yesterdays Schicksal besiegeln wird? In ihrem nächsten Adventure-Hit schlagen die Pendulo Studios, die Schöpfer der legendären Runaway-Trilogie, komplett neue Wege ein und präsentieren einen erwachsenen Mystery-Thriller voller überraschender Wendungen und marker-schütternder Horror-Elemente."


Grafik:

Der Eindruck beim Laden der Szenen war äußerst positiv. Ein Comicadventure mit hübsch anzusehender Comicgrafik auf höherem Niveau. Leider ist die Grafik ist in der Regel kaum animiert (ein klein wenig mehr Animation hätte dem Spiel wirklich gut getan). Trotzdem ist die Grafik immer hübsch anzusehen. Die Grafik des Spiels kann durch folgendes Ingame-Video verdeutlicht werden:


Sound:

Der Fall John Yesterday - 1Der Sound ist hervorragend. Die Musik kommt klingt super und wirkt selten aufdringlich. Die Sprecher liefern eine Spitzenleistung. Die Stimmen passen, die Texte haben hin und wieder zurückhaltenden derben Humor und sind oft zynisch gehalten. Lippensynchron ist das Ganze bisher (noch) nicht. Alles in allem ist es aber schon ein Genuss zu hören was hier geleistet wurde. Auch die Darstellung mit Zwischensequenzen, Erinnerungen in Fenstern, Kommentare zu Inventargegenständen und gut gestaltete Gesprächssequenzen fesseln dem Spieler in Verbindung mit einer eindrucksvollen Geschichte.


Rätsel:

Der Fall John Yesterday - 2Die Rätsel beschränken sich im Wesentlichen auf das Einsammeln, Kombinieren und Benutzen von Gegenständen und sind fast immer recht leicht gehalten. An zwei Stellen im Spiel gab es ein Denksporträtsel, durchaus logisch, jedoch war das Schachrätsel nicht optimal gestaltet. Man bekommt 5 Auswahlmöglichkeiten und kann jede Möglichkeit anklicken. Hat man etwas Falsches gewählt, bekommt man die Erklärung, warum das falsch war (also eine kleine Lehrstunde für alle Schachspieler bzw. Nichtschachspieler). Was eben dabei nicht so schön ist: man kann alles durchklicken bis man die richtige Antwort hat. Das hätte besser gelöst werden können.


Steuerung:

Der Fall John Yesterday - 3Zum Spielhandling gibt es zu sagen: Wir haben ein reines Point&Klick-Adventure, bei dem die rechte Maustaste nicht belegt ist. Wählt man ein aufzunehmendes Objekt an, dann bleibt das Szenenbild im Hintergrund erhalten und es öffnet sich ein Fenster und das Objekt wird größer/detaillierter dargestellt. Kann man es nur ansehen erscheint nur ein Lupe als kleines Icon und klicken wir dieses an, dann bekommen wir einen entsprechenden Kommentar, was wir da gefunden haben. Kann man einen Gegenstand auch nehmen, dann ist ein Handsymbol vorhanden und beim Nehmen kommentiert der Sprecher wieder. Die Auswahl von Gegenständen aus dem Inventar ist etwas umständlich gestaltet. Man kann nämlich nicht ein Objekt einfach per Mausklick auswählen, sondern man muss das Objekt mit gedrückter Maustaste aus dem Inventar ziehen, was manchmal mühsam ist, da das nicht immer auf Anhieb gelingt und man dann das Objekt u. U. dann nur anschauen kann. Dies soll aber noch optmiert werden. Schöne Szenen entwickeln sich in einem eigenen Fenster, wenn man mal etwas benutzen will, das an dieser Stelle nur rein gar keinen Erfolg bringen würde. Auch werden bestimmte Aktionen in einem eigenen Fenster zum Teil animiert ausgeführt. Im Spiel ist ein Hilfesystem integriert, das manchmal einen direkten Tipp gibt oder aber auch nur einen etwas vagen. Hat man einen Tipp erhalten, dann dauert es eine Zeit lang, bis man die nächste Chance bekommt, Der Fall John Yesterday - 4das Hilfesystem zu benutzen. Dies kennen wir ja schon von anderen Spielen und es ist sinnvoll, denn man kann dann zwischenzeitlich versuchen den Tipp umzusetzen. Ebenso integriert ist eine Hotspotanzeige, die auf einem Button liegt. Diese Hotspots verschwinden aber in der Regel sehr schnell wieder, so dass es nicht immer möglich ist, durch einmaliges Drücken des Buttons das zu finden, was man sucht. Eine freie Speicherfunktion habe ich nicht gefunden. Das Spiel speichert wohl an bestimmten vorgegebenen Punkten automatisch und ebenso beim Verlassen des Spieles. Zu erwähnen bleibt auch, dass man mit unterschiedlichen Spielfiguren in verschiedenen Szenen/Kapiteln spielt. Eine Neuerung bei den Dialogen ist, dass vor den Fragen Kästchen stehen und dort ein Haken erscheint, wenn man die Frage bereits gestellt hat bzw. das Thema abgearbeitet wurde. Steht dort kein Haken, gibt es noch Weiteres zu besprechen, steht ein Haken dort, ist das Thema erledigt und man braucht sie sich nicht - wie bei anderen Spielen oftmals der Fall - nochmals alles anzuhören.


Fazit:

Abschließend kann man sagen, dass wir hier gute Adventurekost geliefert bekommen, wenn auch zu hoffen bleibt, dass die Rätsel in den weiteren Kapiteln etwas schwerer werden und alles optimal vertont wird. Mir hat es Spaß gemacht und ich bin gespannt wie es weiter gehen wird. Das große Manko ist, dass ich für die ersten 4 Kapitel nur knapp 5 Stunden gebraucht habe. Wenn das fertige Spiel uns 7 Kapitel liefert, dann landet man bei einer Spielzeit von ca. 8 Stunden. Für meine Begriffe bei einem UVP von 29,90 viel zu kurz. Eine abschließende Wertung kann erst dann erfolgen, wenn das komplette Spiel vorliegt.


 

Minimale Systemvoraussetzungen:
Betriebssystem: Windows XP/Vista/7
Prozessor: Intel Pentium 4 @ 2.0 GHz / AMD Athlon XP 2200+
Arbeitsspeicher: 1 Gb

Harddisk: 8 Gb frei
Grafikspeicher: 256 Mb
Grafikkarte: nVidia GeForce 6800 / ATI Radeon X800
Soundkarte: mit DirectX
DirectX: 9.0c
Tastatur? Maus ? DVD?Laufwerk

 

Homepage: http://www.crimsoncow.de/Yesterday.php

Publisher: http://www.crimsoncow.de/

Hersteller: http://www.pendulostudios.com/

 

Spiel bei Amazon vorbestellen

 

Silberaward (Vorschau)

 

geschrieben für Adventures-Kompakt am 03.04.2012 von Ludwig Kratz (Gamepad)

Gamepad_logo


Weitere Links zum Spiel :

---

Dieser Artikel wurde bereits 51279 mal angesehen.


Kommentar zu Adventure Vorschau: Der Fall John Yesterday

Kommentar von _marc am 02.05.2012; 10:51:51 Uhr

Abgefahrener Grafikstil, genau mein Ding! Sehr gute Vorschau!!

Kommentar zu Adventure Vorschau: Der Fall John Yesterday?

Kommentar schreiben:





Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, tragen Sie bitte die hier abgebildete Kennzahl in das Feld darunter ein. Zugangs-Code für Formular-Übertragung


Adventures-Kompakt - Copyright © 2017 - Bilder, Texte und weitere Inhalte dürfen nicht ohne vorherige Genehmigung benutzt werden.